Drucken

Damen: Harvestehuder THC – Club an der Alster 4:3 (2:2)

Nach dem Schlusspfiff flossen bei so mancher Spielerin vom Harvestehuder THC die Tränen. Es war, als ob das Team von Trainer Tomasz Laskowski am Sonntag vor rund 450 Zuschauern soeben den Hallenhockey-Titel gewonnen hatte, dabei war es nur der 4:3 (2:2)-Erfolg im „Endspiel” der Gruppe Nord gegen den Club an der Alster um den zweiten Platz und die damit verbundene Viertelfinal-Teilnahme am kommenden Wochenende, der die Gastgeberinnen in einen Freudentaumel versetzt hatte. „Ich habe fast mehr geschwitzt als die Mädchen”, sagte Laskowski nach der spannenden Partie. Enttäuschte Gesichter gab es dagegen auf Seiten von Alster. „Wir haben 2:0 geführt und dann durch individuelle Fehler noch vor der Pause zwei Tore kassiert”, räumte Alster-Coach Jens George ein, dessen Team ein Remis zum Weiterkommen gereicht hätte. Doch zwei Kurze Ecken in der Schlussphase, eine davon sogar wenige Sekunden vor dem Ende, konnte sein Team nicht nutzen. „Die muss man dann schon reinmachen”, stellte George fest.