Drucken

Damen: DCadA vs. UHC 7:2 (4:2)

Alster besiegt den Meister im Topspiel klar – Hockeyliga.de

15.12.17 // Der Club an der Alster hat das zweite Topspiel in der Nord-Staffel für sich entschieden und bleibt damit klar im Playoff-Rennen dabei. Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende bei Vizemeister Harvestehuder THC setzten sich die Alsteranerinnen am Freitagabend gegen Meister UHC Hamburg überraschend deutlich mit 7:2 (4:2) durch und zogen so in der Tabelle wieder mit den Uhlen gleich.

Nach einer etwas verhaltenen und sehr ausgeglichenen Anfangsphase, in der viele Ballverluste an den Kreisen zu einem schnellen Hin und Her sowie zu zwar vielen Kontern aber wenig echten Torchancen führten, legte Alster per Doppelschlag eine 2:0-Führung vor. Danach ließ man allerdings die Zügel etwas locker. Der UHC kam in dieser Phase besser in Bewegung und riss damit Lücken, die man bis zur 24. Minute zum Ausgleich nutzen konnte. Doch erneut ein Doppelschlag brachte Alster noch vor der Pause die erneute und beruhigende Zwei-Tore-Führung zurück. „Das war für uns sehr wichtig, weil wir schon den Druck gespürt haben, heute gewinnen zu müssen, um nicht den Anschluss zu verlieren“, so Alster-Trainer Jens George.

Alster zog sich in der zweiten Hälfte etwas mehr in die Defensive zurück und ließ die Gäste mehr kommen. Die Uhlen wussten damit allerdings nicht wirklich etwas anzufangen und taten sich schwer, zu nennenswerten Chancen zu kommen, zumal Alsters Schlussfrau helen Heitmann gut aufgelegt war. Auf der anderen Seite sorgte ebenfalls die Torhüterin, Jessica Kloevekorn, mit einigen guten Paraden dafür, dass es am Ende nicht noch deutlicher zu Gunsten der Gastgeberinnen ausging.

„In der ersten Halbzeit waren noch ein paar gute Sachen dabei. Da waren wir noch auf Augenhöhe dabei“, so UHC-Coach Claas Henkel. „Aber nach der Pause haben wir keine Learnings mitgenommen. Die zweite Halbzeit haben wir richtig verpasst. Und fairerweise muss man sagen, dass da für Alster sogar noch mehr drin gewesen wäre.“

Jens George: „Ich hätte nicht gedacht, dass es so klar ausgehen würde, aber beim UHC haben heute schon ein paar wichtige Spielerinnen gefehlt. Da hat ein wenig der Kopf gefehlt. Daher ist der Sieg, denke ich, auch in dieser Höhe durchaus verdient.“
 
Club an der Alster - UHC Hamburg 7:2 (4:2)
Tore:
1:0 Benedetta Marie Wenzel (12.)
2:0 Jessica Reimann (13.)
2:1 Marleen Müller (18., KE)
2:2 Marie Mävers (24.)
3:2 Viktoria Huse (28., KE)
4:2 Kira Horn (29.)
5:2 Emily Kerner (35., KE)
6:2 Lisa Altenburg (48.)
7:2 Viktoria Huse (60., KE)