Drucken

Verdienter 5:4 Erfolg der 1. Tennisherren in Solingen

Ein Hoffnungsschimmer im Kampf um den Klassenerhalt für Alsters 1. Tennisherren: mit einem knappen, aber verdienten 5:4 Erfolg beim Solinger Tennis-Club 1902 am Freitag, den 5. August, sicherten sie sich zwei wertvolle Punkte im Kellerduell. Eine 5-stündige Anreise bereits am Donnerstag im Mannschaftsbus war nicht die beste Voraussetzung und die bisher sieglosen Solinger waren äußerst zuversichtlich, dass es gegen die Alsteraner an dem eher kühlen, windigen Augusttag reichen würde. Nach einem freundlichen Empfang unseres Teams fuhr Joey Sirianni an Position 6 zügig mit einem ungefährdeten 6:2, 6:2 Erfolg den ersten Punkt für unser Team ein. Tobias Hinzmann holte einen 0:3 Rückstand sofort wieder auf, konnte sodann 5 Breakbälle nicht verwandeln, haderte mit Netzrollern seines Gegners. Er verlor trotz großen Einsatzes 3:6, 4:6. Stabil zog Kim Möllers an Position 2 sein kluges und für den Solinger Zuschauerliebling Gero Kretschmer unangenehmes Slice-Spiel durch, setzte sich mit 6:4, 7:6 auch gegen das ambitionierte Publikum durch, gewann den Tiebreak zu Null. Den dritten Einzelpunkt für Alster errang nervenstark Matthias Kolbe gegen Patrick Elias, der sich weder von einem 2:6 im 1. Satz, noch von einem 5:7 Rückstand im Match-Tiebreak erschüttern ließ, der 2. Matchball war seiner. Demian Raab unterlag an Position 3 dem bislang in der Liga ungeschlagenen Nick van der Meer mit 4:6, 4:6. Im 2. Satz hatte sich Raab gut mit van der Meers variablem, präzisem Spiel arrangiert, kassierte aber bei 4:4 unglücklich ein Break. Auf dem Centrecourt lief das Spitzeneinzel zwischen Alsters Sumit Nagal (atp 390) und dem Australier Maverick Banes (atp 305) und es sah definitiv nach einer 4:2 Führung für Alster aus. Sumit Nagal war einfach der bessere Spieler, beherrschte seinen Gegner bis zum 6:3, 5:1 nach Belieben. Nagal war aber durch einen Infekt sehr geschwächt und sein Akku einfach leer. Obgleich der Wille da war, konnte er 5 Matchbälle nicht verwandeln und seinem mittlerweile fehlerfrei agierenden Gegner zu wenig entgegensetzen. Also doch eine 6:3, 5:7, 5:10 Niederlage und ein 3:3 nach den Einzeln. Die richtige Doppelaufstellung musste her... Und als die Doppel endlich eingespielt am Start waren, folgte die in diesem Sommer unvermeidliche Regenunterbrechung. Das dritte Doppel mit Demian Raab/Joey Sirianni war in der tiefstehenden Restsonne am schnellsten: ein 6:3, 6:4 Erfolg, bei dem die beiden das frühe Break der Gegner im 2. Satz konzentriert wieder aufholten und bei 4:4 energisch das entscheidende Break machten. Kim Möllers/Tobias Hinzmann konnten die schwere Aufgabe im Spitzendoppel gegen Maverick Banes/Gero Kretschmer nicht meistern, sie unterlagen trotz guter Leistung 2:6, 3:6. So umringten alle verbliebenen Zuschauer das 2. Doppel. Sumit Nagal, der etwas Zeit zum Ausruhen hatte und der bestens aufgelegte Matthias Kolbe lagen 6:3, 3:0 mit 2 Breaks in Front gegen Nick van der Meer und Nico Mertens. Die Spannung wurde riesig, als sie ein Rebreak zum 3:2 kassierten, weil Sumit Nagal mittlerweile stehend K.O. war. Matthias Kolbe übernahm das Zepter, Sumit Nagal mobilisierte letzte Energien und am Ende gelang ihm mit einem zauberhaften Longline-Passierball der entscheidende Punkt zum 6:3, 6:2 Sieg und fünften Punkt für Alster. Riesenjubel bei unseren Jungs, die letztlich um 2.40 Uhr in der Nacht wieder in Hamburg eintrafen. Und bereits am Sonntag, den 7. August um 11 Uhr geht es im Heimspiel am Rothenbaum weiter für die 1. Tennisherren mit einem 4:6 Punktekonto im Kampf um den Klassenerhalt gegen den Bielefelder TTC mit einem 8:4 Punktekonto. Das Team benötigt dringend Unterstützung, also gerne vorbeikommen. Alster Go!

Einzel:
1. Sumit Nagal - Maverick Banes 6:3, 5:7, 5:10
2. Kim Möllers - Gero Kretschmer 6:4, 7:6
3. Demian Raab - Nick van der Meer 4:6, 4:6
4. Tobias Hinzmann - Nico Mertens 3:6, 4:6
5. Matthias Kolbe - Patrick Elias 2:6, 6:2, 12:10
6. Joey Sirianni - Till Wegner 6:2, 6:2

Doppel:
1. Kim Möllers/Tobias Hinzmann - Maverick Banes/Gero Kretschmer 2:6, 3:6
2. Sumit Nagal/Matthias Kolbe - Nick van der Meer/Nico Mertens 6:3, 6:2
3. Demian Raab/Joey Sirianni - Till Wegner/Karlson Wegner 6:3, 6:4

verfasst von Maren Raab

Drucken

1. Tennisherren verlieren 3:6 bei Blau-Weiss Berlin

Beim TC 1899 Blau-Weiss Berlin war am Sonntag, den 31. Juli schon etwas mehr drin für Alster - das, obgleich Berlin mit dem Einsatz von Pedro Sousa (atp 224) stark auftrat. Mit der 3:6 Niederlage haben unsere Jungs jetzt einfach nur noch Abstiegskampf pur. Zunächst sah es auf der wunderschönen Anlage des Berliner Traditionsclubs so positiv aus. In der 1. Einzelrunde lagen sowohl Kim Möllers an Position 2 als auch Tobias Hinzmann an 4 mit einem Satz vorne. Nur bei Jory Sirianni lief diesmal nichts zusammen und er unterlag rasch in 2 Sätzen 2:6, 3:6. Kim Möllers hielt sein Niveau und zermürbte mit seinem aggressiven Slice-Spiel den Chilenen Laslo Urrutia Fuentes (atp 909) zum deutlichen 6:2, 6:2 Erfolg, ließ sich auch durch ein Re-Break im 2. Satz nicht aus der Spur bringen. Glückwunsch, sein erster Sieg für Alster. Tobias Hinzmann konnte eine 6:3, 3:1 Führung gegen Bastian Wagner (atp 1107) nicht halten, seine Schläge verloren an Tempo und Länge, so dass der Blau-Weiss Nachwuchsspieler seine Chancen mutig ergriff und nach dem 2. Satz auch den Match-Tiebreak für sich entschied. Das Match von Matthias Kolbe an 5 sah ebenfalls vielversprechend aus. Er sicherte sich den ersten Satz gegen den Franzosen Laurent Recouderc (ehemals Nr. 124 der Welt) mit 6:3, erwischte einen schlechten Start in den 2. Satz, den er dann glatt abgab. Auch diesen Match-Tiebreak gewann Berlin, begünstigt vom gastgeberischen Netz. Ein sehenswertes Spitzeneinzel fand vor vielen Zuschauern auf dem Centrecourt statt, dafür stand schon die hohe spielerische Klasse der beiden Akteure. Im 1. Satz hatte Alsters Sumit Nagal (atp 390) einige Schwierigkeiten mit dem Portugiesen Pedro Sousa (atp 224), spielte aber im 2. Satz auf Augenhöhe. Nur wenige Punkte entschieden beim 4:4 im 2. Satz zur 2:6, 4:6 Niederlage. 1:4 Rückstand für Alster nun doch schon. Demian Raab (atp 842) an Position 3, der als letzter an den Start ging, musste in der Mittagshitze gegen den starken Konterspieler Friedrich Klasen antreten, gegen den er schon manches Mal die Geduld verloren hat. Nach kuriosem Beginn des Matches - 6 Breaks in Folge - wehrte sich Demian Raab erfolgreich in einem langen Aufschlagspiel gegen ein nächstes Break. Sein hohes Tempo und sein präzises Anspielen der Linien machte seinem Gegner immer häufiger einen Strich durch die Rechnung, auch gegen die guten Stopps fand er Mittel: 6:4, 6:2. Demian Raab und Joey Sirianni spielten ein quasi fehlerfreies 3. Doppel, 6:2 stand es pünktlich zur Regenunterbrechung und ebenso klar verlief der 2. Satz. In einem sehenswerten Spitzendoppel harmonierten Sumit Nagal und Matthias Kolbe bestens, entschieden den 1. Satz gegen Pedro Sousa/Friedrich Klasen überlegen 6:2 für sich, waren auch im 2. Satz gleichauf, bis mit der Nachricht von der zu schnellen Niederlage des 2. Doppels Kim Möllers/Tobias Hinzmann ungewollt doch etwas die Spannung nachließ, so dass der Match-Tiebreak klar für das Berliner Duo endete. Sehr schade... Aber der nächste Punkt ist immer der Wichtigste, also blicken die Alsteraner vom drittletzten Tabellenplatz zuversichtlich auf die Begegnung am Freitag, den 5. August in Solingen, das wie Bremen bereits 4 Niederlagen verbucht hat. Wir müssen unsere Stärken ausspielen, denn auch für Solingen geht es um alles. Es soll auch an dieser Stelle nochmals angekündigt werden: am Sonntag, den 7. August um 11 Uhr findet das nächste Heimspiel gegen den Bielefelder TTC statt. Das Team bedankt sich für den bisherigen Support und bittet um weitere Unterstützung. Das Saisonziel, der Klassenerhalt, ist fest anvisiert. Alster Go!

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Einzel:
1. Sumit Nagal - Pedro Sousa 2:6, 4:6
2. Kim Möllers - Laslo Urrutia Fuentes 6:2, 6:2
3. Demian Raab - Friedrich Klasen 6:4, 6:2
4. Tobias Hinzmann - Bastian Wagner 6:3, 5:7, 6:10
5. Matthias Kolbe - Laurent Recouderc 6:3, 0:6, 6:10
6. Joey Sirianni - Mathieu Rodrigues 2:6, 3:6

Doppel:
1. Sumit Nagal/Matthias Kolbe - Pedro Sousa/Friedrich Klasen 6:2, 4:6, 2:10
2. Kim Möllers/Tobias Hinzmann - Laslo Urrutia Fuentes/Mathieu Rodrigues 4:6, 1:6
3. Demian Raab/Joey Sirianni - Leonardo Tavares/Laurent Recouderc 6:2, 6:2

verfasst von Maren Raab

Drucken

Jannik Oelschlägel 2. Sieger beim bedeutendsten Nationalen Deutschen Jüngsten Tennisturnier

  • 1. Luka Sauer Jemenez, TC Diedenbergen 71, HTV
  • 2. Jannik Oelschlägel, Der Club an der Alster, HAM
  • 3. Fabio-Luis Guth, TuS Ickern, WTV
  • 3. Sean Marcel Saal, SV Henstaedt-Ulzburg, SLH

Jannik Oelschlägel (Der Club an der Alster, HAM) hat beim Nationalen Deutschen Jüngsten Tennisturnier in Detmold in der Königsklasse U12 den 2. Platz erreicht. An Position 1 gesetzt, siegte Jannik gegen Spieler aus Westfalen, Bayern, Berlin und nochmal Westfalen; nur im Finale unterlag er dem für den Hessischen Tennisverband angetretenen Luka Sauer Jemenez, der ein Schweizer Tennisinternat besucht.

Das traditionsreiche Tennisturnier für Kinder zwischen 9 und 12 Jahren, das als die "inoffiziellen deutschen Meisterschaften" gilt, feierte in diesem Jahr sein 40jähriges Jubiläum. In den Siegerlisten, in denen Jannik bereits schon einmal im Jahr 2013 in der Altersklasse U9 auf dem 3. Platz steht, findet man Namen wie Boris Becker, Steffi Graf, Tommy Haas, Angelique Kerber, Sabine Lisicki, Alexander Zverev uvm.

Drucken

1. Tennisherren siegen 5:4 im Kellerduell

Das Eis ist gebrochen! Alsters 1. Tennisherren beenden ihr 2. Heimspiel gegen den Bremer TC von 1912 am Freitag, den 29. Juli mit einem Sieg. Für Bremen ging es nach bereits 3 Niederlagen um alles und sie erschienen in Bestbesetzung am Rothenbaum. Die Alsteraner waren nach der unvermeidbaren Niederlage in Bremerhaven und der äußerst unglücklichen gegen Oldenburg ebenfalls hochmotiviert und traten erstmals mit Spitzenspieler Sumit Nagal an, der bereits in 2015 hervorragend für den Club gespielt hat. Den ersten Punkt sicherte Joey Sirianni an Position 6 ungefährdet mit 6:4, 6:2 gegen Oscar Sabate Bretos, eine durch und durch solide Leistung. Neuzugang Kim Möllers wartet noch auf seinen ersten Punkt für das Team: Er unterlag dem Brasilianer Wilson Leite (atp 400) mit 6:7, 4:6. Schade, denn er vergab Satzbälle im 1. Satz, hatte dabei nicht das Glück auf seiner Seite. Aber Tobias Hinzmann setzte sich mit stets ungebrochenem Kampfgeist auf M2 gegen Yannick Ebbinghaus 6:4, 4:6, 10:4 durch (ja, im Match-Tiebreak auf M2, der Leser weiß es schon). Abgelöst auf M2 wurde er durch Demian Raab (atp 842) an Position 3, der dort direkt im Siegermodus blieb. Er retournierte hervorragend, machte fast keinen Fehler zum 6:2 im 1. Satz, ehe Lennart van der Linden (atp 450) bei 2:1 30:0 für Raab im 2. Satz aufgab, um Kräfte fürs Doppel zu schonen. Matthias Kolbe ließ sich eine 5:3 Führung im 1. Satz von Gijs Brouwer wieder abknöpfen zum 5:7, 3:6. Nachdem Sumit Nagal (atp 392) im hochklassigen Spitzeneinzel gegen Roberto Ortega-Olmeda (atp 316) den ersten Satz 4:6 abgegeben hatte, zeigte er riesigen Kampfgeist zum 6:2 im zweiten Satz, schaltete dabei immer wieder den Turbo ein. Obgleich von einer Erkältung geschwächt, gab er im Match-Tiebreak alles zum 10:8 für Alster. 4:2 nach den Einzeln. Ein Dank gilt den Zuschauern, auch aus der Hockey-Fraktion, für den super Support! Nach der Begegnung gegen Oldenburg mit 3 im Match-Tiebreak verlorenen Doppeln beneidete niemand Trainer Uwe Hlawatschek um die Doppelaufstellung und der Krimi nahm seinen Lauf. Sumit Nagal/Demian Raab unterlagen Roberto Ortega-Almeda/Wilson Leite im Spitzendoppel 3:6, 3:6, eine sehenswerte Auseinandersetzung, in der jeder glückliche Punkt den Gästen gehörte, die wegen über alles besserem Service verdient gewannen. Auch das 2. Doppel ging an Bremen, denn Kim Möllers/Joey Sirianni verloren gegen Lennart van der Linden/Yannick Ebbinghaus sehr knapp 4:6, 6:4, 7:10. Tobias Hinzmann und Matthias Kolbe hatten sich den 1. Satz gegen Gijs Brouwer und Gous Koevermans souverän mit 6:3 gesichert, führten schon 5:4 on serve, vergaben aber 5 Matchbälle und verloren den 2. Satz noch 6:7. Jetzt ruhte die ganze Hoffnung des Teams auf ihnen, der Himmel verdunkelte sich bedrohlich, der Match-Tiebreak begann nervenaufreibend. Alsters Erfahrung siegte letztlich gegen Bremens Jugend, 2 traumhafte Longline-Passierbälle und gute Netzaktionen bedeuteten das 10:5, gerade bevor der Regen einsetzte. Alsters Jubel über das 5:4 war heftig und lautstark, das Team feierte den Sieg mit einem Abendessen im Club. Morgen nach dem Einsatz des Physios (zur Runderneuerung unserer Spieler...) geht es direkt weiter nach Berlin, wo bereits am Sonntag, 31. Juli um 11 Uhr die nächste Begegnung gegen den derzeitigen Tabellenvierten TC 1899 Blau-Weiss Berlin ansteht. Unsere Jungs brauchen jeden Punkt. Alster Go!


obere Reihe von links: Sumit Nagal, Sebastian Schönholz, Demian Raab,
Kim Möllers, Tobias Hinzmann, David Eisenzapf

untere Reihe von links: Johnny Darmstaedter, Trainer Uwe Hlawatschek,
Matthias Kolbe, Joey Sirianni

Die Ergebnisse im Überblick

Einzel:

1. Sumit Nagal - Roberto Ortega-Olmeda 4:6, 6:2, 10:8

2. Kim Möllers - Wilson Leite 6:7, 4:6

3. Demian Raab - Lennart van der Linden 6:2, 2:1, 30:0 (Aufgabe van der
Linden)

4. Tobias Hinzmann - Yannick Ebbinghaus 6:4, 4:6, 10:4

5. Matthias Kolbe - Gijs Brouwer 5:7, 3:6

6. Joey Sirianni - Oscar Sabate Bretos 6:4, 6:2

Doppel:

1. Sumit Nagal/Demian Raab - Roberto Ortega-Olmeda/Wilson Leite 3:6, 3:6

2. Kim Möllers/Joey Sirianni - Lennart van der Linden/Yannick Ebbinghaus
4:6, 6:4, 7:10

3. Tobias Hinzmann/Matthias Kolbe - Gijs Brouwer/Guus Koevermanns 6:3, 6:7, 10:5

Drucken

Knappe 4:5 Heim-Niederlage der 1. Tennisherren gegen den Oldenburger TeV

Bitteres Ende eines anstrengenden Spieltages in sengender Sommerhitze am Sonntag, den 24. Juli: Eher unerwartet, aber hoch verdient führte Alster gegen den OTeV 4:2 nach Einzeln, doch nach den Doppeln stand ein 4:5 zu Buche, so dass das Team der 1. Tennisherren sich bereits nach dem 2. Spieltag im Abstiegskampf wiederfindet. Die Alsteraner kämpften allesamt wie die Löwen. Den ersten Punkt fuhr Matthias Kolbe an Position 4 ein, schlug voll fokussiert Michel Dornbusch 7:5, 6:3. Seinen ersten Sieg in der 2. Bundesliga feierte David Eisenzapf an Position 6, wehrte beim 6:4, 2:6, 15:13 Matchbälle ab, ehe er nervenstark das Match zumachte. Schwer hatte es Demian Raab gegen den Aufschlag-Riesen Richard Becker in einer temporeichen Begegnung. 6:3, 6:7, 4:10 das Ergebnis, nachdem Raab ab Mitte des 2. Satzes durch Schulterschmerzen behindert war und zudem Becker mit 2 Netzrollern in Folge im Match-Tiebreak seine Position stärkte. Kim Möllers unterlag im Spitzeneinzel dem Franzosen Maxime Chazal (atp 317) 5:7, 3:6, konnte seine Chancen im ersten Satz nicht nutzen. Aber Joey Sirianni, der noch am Freitag in Bremerhaven an einer Blockade litt, schlug Mattis Wetzel 7:6, 6:4, ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen und war vor allem im Tiebreak der klar Bessere. Und nun ein Klassiker: der letzte auf dem Matchcourt 2 war mal wieder Tobias Hinzmann, der an Position 3 in einem Krimi Jonas König 5:7, 6:4, 14:12 niederrang, dabei immer wieder erfolgreich ans Netz stürmte und von 2 Doppelfehlern seines Gegners im Match-Tiebreak profitierte. Trainer Uwe Hlawatschek hatte kein glückliches Händchen mit der Doppelaufstellung, denn alle 3 Doppel unterlagen im Match-Tiebreak. Im Spitzendoppel mussten sich Kim Möllers/Demian Raab, die noch nie miteinander auf dem Court standen, im ersten Satz zunächst abstimmen, der Match-Tiebreak blieb eng bis zuletzt, aber die Oldenburger Nr.1 Maxime Chazal agierte herausragend (3:6, 6:3, 7:10). Alsters 2. und 3. Doppel gerieten in den Match-Tiebreaks frühzeitig in Rückstand, so dass die Hoffnung auf den Gesamtsieg sich zerschlug. Magere 60 Zuschauer waren Zeugen der spannenden Begegnung, jedoch hatten die Oldenburger spätestens während der entscheidenden Doppel mehr Unterstützung als die Gastgeber. Unsere Jungs hätten bei ihrem super Einsatz mehr heimische Unterstützung verdient.

Weiter geht´s schon am Freitag, den 29. Juli um 13 Uhr am Rothenbaum mit einem Heimspiel gegen den derzeitigen Tabellenletzten, den Bremer TC von 1912. Vielleicht kommt der eine oder andere vorbei. Die Spieler würden sich sehr freuen. Ein Sieg muss her... Alster Go!

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Einzel:

1. Kim Möllers - Maxime Chazal 5:7, 3:6
2. Demian Raab - Richard Becker 6:3, 6:7, 4:10
3. Tobias Hinzmann - Jonas König 5:7, 6:4, 14:12
4. Matthias Kolbe - Michel Dornbusch 7:5, 6:3
5. Joey Sirianni - Mattis Wetzel 7:6, 6:4
6. David Eisenzapf - Lasse Muscheitis 6:4, 2:6, 15:13

Doppel:

1. Möllers/Raab - 3:6, 6:3, 7:10
2. Hinzmann/Eisenzapf - 3:6, 6:3, 5:10
3. Kolbe/Sirianni - 6:1, 3:6, 5:10

verfasst von Maren Raab

Drucken

1. Tennisherren - 1:8 Auftakt-Pleite in Bremerhaven

Einen heftigen Dämpfer mussten die 1. Tennisherren bei ihrer Auftaktbegegnung in der 2. Bundesliga Nord auf der Anlage des TV Bremerhaven am 22. Juli hinnehmen. Während die Alsteraner im Sommer 2015 in der Begegnung mit dem in der Liga favorisiertem Gegner noch auf Augenhöhe waren, fehlte es nun an allen Ecken und Enden. Mit dem ohnehin äußerst knapp bemessenen Kader konnte das Team den verletzungsbedingten Ausfall ihrer Nr. 1, des Brasilianers Pedro Sakamoto, nicht ansatzweise kompensieren. Nach einer charmanten Spielerbegrüßung durch Ex-Alsteraner Erik Trümpler ging es um 13 Uhr bei schwüler Hitze in die 1. Einzelrunde. Den einzigen Punkt für Alster holte Demian Raab (atp 841), der an Position 2 den in der Weltrangliste fast 400 Plätze über ihm geführten Spanier Mario Vilella Martinez (atp 452) mit 6:3, 6:4 bezwang. Die zahlreichen Zuschauer hatten Spaß an langen schweißtreibenden Ralleys und abgezockten Stopps in der zähen Gewitterstimmung. Parallel unterlag Matthias Kolbe dem Italiener Riccardo Sinicropi (atp 400) 4:6, 2:6, hatte dabei trotz eines ambitionierten Auftritts auch immer wieder Pech. Ein wahres Tennis-Drama ereignete sich in der Begegnung zwischen dem 20-jährigen David Eisenzapf bei seinem Bundesliga-Debüt für Alster und Richard Waite (atp 1811). 7:5, 4:6, 9:11 lautet David Eisenzapfs Ergebnis, aber er führte bereits 8:3 im entscheidenden Match-Tiebreak, ehe er realisierte, dass er tatsächlich den Sieg auf dem Racket hatte und ihm zunehmend der Arm schwer wurde. Richard Waite seinerseits nahm kein Risiko mehr und hielt sich schadlos, nachdem David Eisenzapf 2 Matchbälle beim 9:7 vergeben hatte. So schade! Ein 2:1 hätte Alster sehr gut gefallen. Kim Möllers vorlor das Spitzeneinzel gegen Marc Sieber (atp 300), der sich jüngst bei zahlreichen ITF-Turnieren in der Türkei in hervorragender Form präsentiert hat, deutlich mit 4:6, 2:6. Mit seinen Rückhand Slices konnte er dem Gegner nicht gefährlich werden. Rui Machado (atp 796, career high atp 59 !) hat seit 2011 kein Match für Bremerhaven verloren und war an Position 3 eine Nummer zu groß für Tobias Hinzmann, der 2:6, 3:6 unterlag. Joey Sirianni hatte nicht seinen besten Tag und musste sich dem Italiener Daniele Giorgini (atp 1097), der stark und quasi fehlerlos aufspielte, 1:6, 3:6 geschlagen geben. Jeder Punkt erforderte volles Risiko. Es passte zur Stärke des Gegners und zum 1:5 Zwischenstand, dass alle 3 Doppelpunkte beim Gastgeber blieben. Das 2. Doppel Raab/Sirianni kam mit Unterstützung des Ersatzspielers Johnny Darmstaedter noch in den Tiebreak des 2. Satzes, aber das italienische Duo Sinicropi/Giorgini behielt die Oberhand. Am Ende des Spieltages stand fest, dass den Alsteraner eine sehr schwierige Liga bevorsteht, bei der alle Kräfte mobilisiert werden müssen. Bereits am 24. Juli gilt es im Heimspiel gegen den Oldenburger TeV um jeden Punkt zu kämpfen. Alster Go!

Foto von links: Trainer Uwe Hlawatschek, Johnny Darmstaedter, Joey Sirianni, David Eisenzapf, Matthias Kolbe,
Tobias Hinzmann, Demian Raab, Kim Möllers


Die Ergebnisse in der Übersicht:

Einzel:
1. Kim Möllers - Marc Sieber 4:6, 2:6
2. Demian Raab - Mario Vilella Martinez 6:3, 6:4
3. Tobias Hinzmann - Rui Machado 2:6, 3:6
4. Matthias Kolbe - Riccardo Sinicropi 4:6, 2:6
5. Joey Sirianni - Daniele Giorgini 1:6, 3:6
6. David Eisenzapf - Richard Waite 7:5, 4:6, 9:11

Doppel:
1. Möllers/Kolbe - Sieber/Vilella Martinez 1:6, 4:6
2. Raab/Sirianni - Sinicropi/Giorgini 4:6, 6:7
3. Hinzmann/Eisenzapf - Machado/Waite 4:6/4:6

verfasst von Maren Raab

Drucken

Jannik Oelschlägel erreicht Tennis-Europa-Finale im Einzel und Doppel

Jannik Oelschlägel vom Club an der AlsterJannik Oelschlägel vom Club an der Alster hat bei dem stark besetzten Tennis-Europa-Turnier in Münster mit Spielern aus aller Welt ohne Satzverlust das Finale in der Einzelkonkurrenz sowie in der Doppelkonkurrenz erreicht.

Er besiegte seine Gegner aus Holland, die Nr. 2 aus Lettland und die Nr. 1 aus Malta jeweils glatt. Im Viertelfinale wartete die Nr. 4 aus Frankreich auf ihn. Jannik bewies nach Satzbällen gegen sich Nervenstärke und konnte das Match mit 7:6 6:1 für sich entscheiden. Im Halbfinale besiegte er seinen Freund Konstantin Bennemann aus Westfalen mit 6:1 6:4, bevor er sich im Finale seinem Freund aus Süddeutschland, Oliver Olsson, mit 2:6 2:6 geschlagen geben musste.

Oliver war zugleich Janniks Doppelpartner und das harmonische Team spielte sich ebenfalls bis ins Finale vor, in dem sie dann dem Zypriotisch- Deutschen Doppel aus Constantinos Koshis und Marc Majdanzic mit 2:6 und 6:7 unterlagen.

Nach 11 Matches in 6 Tagen kehrte Jannik mit vielen neuen Erfahrungen, 2 großen Pokalen und wertvollen Punkten für die Europäische Rangliste zurück in den Norden. 

Drucken

2 Schwimmcamps finden im Juli statt

NIMM AM SCHWIMM-CAMP TEIL. MELDE DICH SCHNELL AN!

1. Camp: 21.07. – 23.07.2016

2. Camp: 25.07. – 273.07.2016

Uhrzeit: 10 – 15 Uhr
Trainer: Karl-Heinz Lüdders, Axel von Dahlern, Glen Christiansen, Andrea Lendjel, May-Britt Schröder

Anmeldung an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmeldeschluss: 7.7.16

Drucken

1. HERREN ALSTER HOCKEY-SOMMER-CAMP

NIMM AM HOCKEY-SOMMER-CAMP DER 1.HERREN TEIL. DU WILLST ALSTER-BUNDESLIGA-STARS ZUM ANFASSEN? DANN MELDE DICH SCHNELL AN!

Wann: 29.08. – 31.08.2016

Uhrzeit: 10 – 15 Uhr
Wo: Karl Ness Hockeyplatz

Anmeldung an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmeldeschluss: 26.08.16

Wer: D-, C- Mädchen / Knaben

Trainer: Spieler der 1. Herren
Kosten: Camp-Tag 40€ p.P. incl. Verpflegung (Äpfel + Wasser am Platz / Mittagessen + Getränk in der Clubgastro)

Drucken

Die 3. Herren sind in ihrer 1. Saison ungeschlagen Ligameister geworden

Die neugegründeten 3. Herren haben Ihre Premierensaison ungeschlagen überstanden und sind in die 2. Verbandsliga aufgestiegen. Das Team ist bestückt mit vielen ehemaligen 1. und 2. Herren Spielern und wird großartig unterstützt durch ambitionierte A-Jugendliche, die auf diesem Weg bestens ans Erwachsenenhockey mit all seinen Facetten herangeführt werden.

3.Herren 2016
Obere Reihe (v.l.n.r.):
Tom Schulte, Malte v.Bülow, Benni Waitz, Mateusz Kilian, Bene Wiedermann, Fidi Unger, Flo Schön, Torben Gottschau
Mittlere Reihe:
Lars Brenneke, Hannes Lafrenz, Tomi Reimann, Tim Linden, Eiko Rott
Untere Reihe:
Ronald Schaper, Alex Garbe

Zwar beim Saisonfinale und auf dem Foto nicht dabei, aber ebenfalls Bestandteil des Aufstiegsteams:
Delf Ness, Lutz Hartmann, Karsten Saft, Frank Gemmrig, Christoph Hille, Eddi Martens, Alan Brahmst, Dirk Schellack, Simon Moll, Mats Reiher und verschiedene A-Jugendliche.
Coach: Jo Mahn
Weitere Spieler, die bisher aus verschiedensten Gründen leider verhindert waren, stehen bereits in der Pipeline und freuen sich auf Ihre Debüts in der kommenden Saison!

Die Situation im Sommer 2014. Tatort: HTHC-Cup, Langenhorn.

Die 2.Herren waren mitten in der großen Umbruchphase. Gesichter, die Jahre, sogar Jahrzehnte lang das Treiben innerhalb des Teams bestimmt hatten, stießen so langsam an ihre körperlichen und familiären Grenzen. Frisches Blut kam endlich aus der MJA hoch, die über kurz oder lang das alte (höchst erfolgreiche) Team ersetzen sollte.

Beim HTHC Cup spielte man zwar in unterschiedlichen Spaßteams, kam aber mittags am Biertisch zusammen und beschloss, die Gründung einer 3.Herren Mannschaft in Angriff zu nehmen.
Die vergangenen 15 Jahre auf und neben dem Platz, in der Oberliga, Regionalliga, bei verschiedenen Turnieren oder auch auf Mallorca waren einfach zu kostbar, um das komplett aufzugeben.
Das Ziel: Zusammenführung der alten Truppe mit klarem Fokus auf Integration der MJA Spieler, die noch nicht den Sprung in die 1./2.Herren schaffen und Heimat für alle, die sich aus den 1./2.Herren „in den Ruhestand“ verabschieden.

Sommer 2015: Tatort. Clubhaus.

Es wurde ernst. Gründungstreffen. Man sah sich noch einmal tief in die Augen und kam zu dem Schluss, dass man es zur kommenden Saison in der 3.Verbandsliga versuchen sollte.
Angetrieben von Lars B. und Lutz H. wurden „alle Verträge abgeschlossen, die Formalien geklärt und die Mannschaft beim Verband gemeldet“.

Herbst 2015: Es ging los. Tatort TSV Elstorf.

Ohne diesem Club zu nahe treten zu wollen, aber dort hatte sich wohl noch niemand hin verirrt. Und so kam es dann auch, dass man nur mit einem Unentschieden gegen eine junge 1.Herren Truppe und dementsprechend leicht gefrustet wieder nach Hause fuhr. Mund abwischen, weiter machen. Es hat dennoch auf Anhieb Spaß gemacht! Ein direkter Aufstieg war zu Beginn ja auch nicht unbedingt das Ziel.

Das sollte sich aber im Verlauf der Saison ändern. Die Spiele wurden reihenweise gewonnen, ohne überhaupt einmal zusammen zu trainieren. So kam es dann in Heimfeld im Juni 2016 zum Endspiel. Nach hartem Kampf gingen wir als Sieger vom Platz und schafften somit gleich im Premierenjahr den Aufstieg in die 2.Verbandsliga. 8 Siege und 2 Unentschieden sollte damit in der Abschlussbilanz stehen.

Der Nachklapp im Clubhaus verlief dementsprechend. Überhaupt zeichnete diese Truppe nicht nur die Kondition auf dem Platz, sondern auch die Kondition nach dem Spiel in der 3.Halbzeit aus. Aber das war schon immer so.

Fazit:

Es war trotz anfänglicher Zweifel eine großartige Idee, diese Mannschaft zu melden! Sie bildet die Heimat für altgediente Recken und gleichzeitig auch für ambitionierte Jungspunde.
Wir sind gespannt, wie es sich in den kommenden Jahren weiter entwickelt und freuen uns über das bisher Erreichte!

Drucken

PM 'Vision über Umbaupläne am Rothenbaum' vom 10.06.2016

Pressemeldung

Vision über Umbaupläne am Rothenbaum

- „Sport am Rothenbaum“ soll zukünftig für Spitzen- und Breitensport im Hockey und Tennis stehen - Entwicklung der Anlage mit einer modernen Sportarena mit Tiefgarage, zwei Hockey- und 13 Außentennisplätzen sowie neues Clubhaus könnte die Zukunft sein -

Hamburg, 10.06.2016. Der Club an der Alster e.V. (DCadA) hat erstmals seine Vision für die Umgestaltung der Anlage am Rothenbaum der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Vorstand hat ein Grundsatzmandat für die professionelle Planung zur Optimierung der Gesamtanlage durch seine Mitgliedschaft erhalten. Auch in Zukunft sollen attraktive Sportveranstaltungen wie das traditionsreiche Tennisturnier der ATP am Rothenbaum stattfinden können.

Optimierung der Gesamtanlage

Die aktuellen Überlegungen sehen den Bau einer modernen Sportarena mit Tiefgarage und Platz für mindestens 7.500 Besucher vor. Nach den Vorstellungen des DCadA werden zwei bundesliga-taugliche Hockeyplätze, 13 Außentennisplätze und ein neues Clubhaus entstehen. Die Hockey- und Tennishalle sowie das Schwimmbad bleiben bestehen und werden in die Planung integriert. Der vorgestellte Entwicklungsplan stellt eine Möglichkeit dar und lässt Raum für individuelle Lösungen.

‚Sport am Rothenbaum’

„Unser Ziel ist es, den internationalen Bekanntheitsgrad der Anlage am Rothenbaum von ‚Tennis am Rothenbaum’ zu ‚Sport am Rothenbaum’ zu erweitern. ‚Sport am Rothenbaum’ soll das Zentrum für Spitzen- und Breitensport im Tennis und Hockey werden“, sagt Thomas Wiedermann, Präsident des DCadA. Für Profisportler und Mitglieder des DCadA würden damit optimale Spiel- und Trainings-bedingungen geschaffen. Auch die gezielte Sportförderung von Kindern und Jugendlichen würde durch verbesserte Trainingsmöglichkeiten auf einer neuen Anlage weiter ausgebaut.

Der DCadA sieht in der zukunftsweisenden Umgestaltung und Modernisierung der Gesamtanlage eine Chance für den traditionsreichen Hamburger Tennisstandort. Gemeinsam mit dem DTB will der Club dem internationalen Tennissport auch weiterhin eine professionelle Heimat geben. Hierüber befinden sich DCadA und DTB in konstruktiven Gesprächen, bei denen noch wichtige Dinge zu klären seien, so Wiedermann.

Abriss Tennisstadion erst nach Fertigstellung neuer Sportarena

Der DCadA startet am 13.06.2016 mit der konkreten Planungs- und Entwicklungsphase, an der die Mitglieder intensiv beteiligt werden. Der Beginn der Realisierung ist für das Jahr 2018 vorgesehen. Der Club rechnet mit einer Fertigstellung bis spätestens 2022. Dabei soll das bestehende Tennisstadion erst abgerissen werden, wenn die neue Sportarena fertiggestellt ist. „Mit dem Projekt wollen wir die Sportstadt Hamburg aktiv unterstützen. Wir sind zuversichtlich, dass das Vorhaben von den Hamburgern angenommen wird“, sagt Thomas Wiedermann.

Enge Einbindung der Anwohner

Durch den Bau einer neuen Sportarena mit Tiefgarage würden im Vergleich zur jetzigen Situation die Geräuschemissionen deutlich verbessert und die angespannte Parkplatzsituation am Rothenbaum für Anwohner und Besucher maßgeblich entspannt. Zudem besteht durch eine neue Positionierung der Sportarena eine direkte Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel. Der DCadA plant, die Anwohner bis zum Jahresende anzusprechen und einzuladen, um sie näher zu informieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Wünsche und Ideen miteinzubringen und diese zu berücksichtigen.

Über den Der Club an der Alster e.V.

Der DCadA ist mit rund 3.800 Mitgliedern der größte Hockey- und Tennisclub in Deutschland. Seit seiner Gründung am 28.11.1919 entwickelt sich der Traditions- und Familienclub am Rothenbaum ständig weiter, um seinen Mitgliedern Leistungs- und Breitensport auf höchstem Niveau zu bieten. Im Hockey ist der DCadA mit den Damen und Herren in der Bundesliga vertreten und neunmaliger Deutscher Meister. Im Tennis spielen die Tennisdamen in der 1. Bundesliga. Das Herrenteam ist in der 2. Bundesliga vertreten. Seit über hundert Jahren wird auf der Anlage am Rothenbaum das wichtigste und traditionsreichste Tennisturnier Deutschlands - die German Open – ausgetragen.

Ansprechpartner für die Medien

Elke Schmitz

dictum media gmbh

Zollstockgürtel 63 – 50969 Köln

Telefon: 0221 - 39 760 660

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.dictum-media.com

Pressemitteilung 'Vision über Umbaupläne am Rothenbaum' vom 10.06.2016

Drucken

Alster´s Tennisdamen bleiben in der 1. Bundesliga!

Nachdem unsere Supercracks am letzten Mai-Sonntag noch vor immerhin 600 Zuschauern bei zunächst Dauerregen am Rothenbaum gegen den amtierenden Deutschen Meister aus Ratingen etwas unglücklich mit 3:6 verloren hatten, wurden jetzt am ersten Juni-Wochenende Waldau Stuttgart wiederum zuhause mit 5:4 und DTV Hannover auswärts ebenfalls mit 5:4 in zwei äußerst spannenden und mitreißenden Begegnungen besiegt und damit der KLASSENERHALT gesichert (siehe auch: www.alsterhamburg.com und www.damen-tennisbundesliga.de ) Beide Siege waren dabei superknapp. Wenige Punkte haben über Abstieg bzw. Klassenerhalt entschieden. Großes Tennis wurde geboten. Am letzten Spieltag hat Alster spielfrei. Somit steht fest: auch 2017 sind unsere Tennisdamen erstklassig. Herzlichen Glückwunsch vom ganzen Club.

Hören Sie auch den Radiobeitrag auf 90,3 dazu:


Alsteraner bei DTV Hannover v.l.n.r. Coach Matthias Kolbe, Carina Witthöft, Katarzyna Kawa, Evgeniya Rodina, Marie Bouzkova,  in der Hocke: Chefcoach Sönke Capell, Vermarkter und Coach Henning „Der Hai“ Krüger, in der Hocke: Julie Coin, dahinter: Emilie Francati, Teamchef JC Engelke, Coach Wiland Bouzkov – hinter der Kamera: Coach Kai Witthöft und Betreuer Andy Verpoort

Drucken

Herren: Club an der Alster – Schwarz-Weiß Neuss 9:3 (5:0)

Im letzten Spiel als Cheftrainer der Herren vom Club an der Alster durfte sich Joachim Mahn über ein Schützenfest seiner Mannschaft freuen. Vor rund 150 Zuschauern besiegten die Gastgeber den Absteiger Schwarz-Weiß Neuss mit 9:3 (5:0). „Nach einem Sieg fühle ich mich immer gut”, sagte Mahn nach der Partie und machte trotz des besonderen Moments einen recht entspannten Eindruck. Mahn hatte zwei Jahrzehnte lang die Verantwortung für die Herren getragen, sein Nachfolger wird zum 1. Juli Russell Garcia. Mahn wird in Zukunft zwar als Co-Trainer weiterhin mit der Mannschaft arbeiten, ist aber in erster Linie für den gesamten Hockey-Leistungssportbereich im Club verantwortlich.

Sein Team hatte sich unterdessen im letzten Spiel einiges vorgenommen, wobei Neuss sich in der Anfangsphase als freundlicher Gast erwies. Jesper Kamlade war bereits in der vierten Minute per Argentinischer Rückhand erfolgreich, nachdem er Sekunden vorher noch freistehend über den Ball geschlagen hatte, dann aber ein weiteres Mal an die Kugel kam. Zehn Minuten später stand es nach Treffern von Anton Boeckel und Philip Rothländer bereits 3:0. Danach wurde es ruhiger auf dem Platz. Alster spielte seine Angriffe nicht mehr ganz so konsequent aus, die Neusser waren weitestgehend ungefährlich. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit wurden die Aktionen der Alsteraner wieder zielstrebiger. Kamlade bereite mit einem Schuss das 4:0 vor, Constantin Staib staubte ab. Danach war Kamlade dann ein weiteres Mal mit der Rückhand zum 5:0-Halbzeitstand erfolgreich.

Nach der Pause dauerte es indes bis zur 47. Minute, bis das muntere Toreschießen weiterging. Binnen kurzer Zeit erhöhte Alster auf 8:0, bevor dann auch die Neusser jubeln durften und gegen eine nicht mehr so konzentriert spielen Alster-Defensive binnen zehn Minuten immerhin auf 3:8 verkürzen konnten. Alster vergab indes noch einige Chancen, doch nach einem Solo über das halbe Feld setzte Staib dann mit dem 9:3 den Schlusspunkt.

“Wir haben eine wirklich gute Saison gespielt”, fasste Mahn anschließend die letzte Spielzeit zusammen und lobte vor allem die Mannschaftsleistung.

Tore:

1:0 Jesper Kamlade (4.)

2:0 Anton Boeckel (8.)

3:0 Philip Rothländer (10.)

4:0 Constantin Staib (27.)

5:0 Jesper Kamlade (35.)

---------------------

6:0 Tim Blasberg (KE, 47.)

7:0 Jonathan Fröschle (49.)

8:0 Dieter Linnekogel (52.)

8:1 Sebastian Draguhn (52.)

8:2 Joris Eshuis (59.)

8:3 Sibtain Raza (63.)

9:3 Constantin Staib (68.)

 

Strafecken:

CadA 3 (1 Tor) / SWN 1 (kein Tor)

 

Gelbe Karte:

Constantin Staib (59., Meckern) / Arnoud Weehuizen (46., Foul)

 

Zuschauer: 150

 

Schiedsrichter:

C. Großmann-Brandis / S. Sohns