Drucken

Tennis U14: Benni, Jannik und Julian erfolgreich bei den Norddeutschen Meisterschaften

Erneut hatten sich mit Benni Rake, Jannik Oelschlägel und Julian Herzog gleich drei Alsterspieler für die Norddeutschen Meisterschaften U14 qualifiziert  - das Turnier wird  von den 16 besten Spielern aus 7 Bundesländern bestritten

Jannik und Julian gelang jeweils der Einzug ins Halbfinale, Benni ins Viertelfinale. Außerdem zogen Benni und Jannik gemeinsam im Doppel ebenfalls ins Halbfinale  ein. Ein tolles Ergebnis für unsere Jungs – bei 30 Grad und teilweise bis zu vierstündigen Spielen auf höchstem Niveau eine großartige sportliche Leistung!

Drucken

Tennisdamenbundesliga: 4. Spieltag in Radolfzell am Bodensee

On Tour beim ehemaliger Deutscher Meister - JC wieder gealtert!

Es war unglaublich glücklich für uns im Spielverlauf! Caroline Werner ist ganz unglücklich umgeknickt bei 6:2 5:5 - hätte gegen unsere Kristina Kucova wohl gewonnen - Jennifer Witthöft noch unglaublich stark nach 4:6 0:3 Rückstand zurückgekommen und Karen Barritza 11:9 Sieg im Match-Tiebreak nach 7:9 Rückstand und Abwehr von zwei Matchbällen ...

Elise Mertens (letztes Match war schließlich gegen Venus Williams in dritter Runde Roland Garros, nun Radolfzell: welch Kontrast..) gewinnt knapp den ersten Satz im Tiebreak gegen Sesil Karantcheva ...danach sicher... nur Tamara Korpatsch und Lisa Matviyenko arbeiten ihre Gegnerinnen solide weg! Es hat wieder Erwarten nicht (!) geregnet (Riesen-Zeitdruck wegen letzter Maschine nach Hamburg. JC und Sönke Capell müssen schließlich unbedingt morgen um 8 bei der Arbeit antreten) … Elise Mertens sagte erst am Sonntag um 12.30 Uhr in letzter Sekunde zu, im Hotel hat keiner wegen Hitze/Schwüle ein Auge zugetan etc. etc.


Zwischenbericht gegen den neuen deutschen Meister Regensburg

Sa. 03.06.2017 11:00

Der Club an der Alster Hamburg vs.

Eckert Tennis Team Regensburg 1:8     anzeigen 

Gegen die Tennisdamen aus Regensburg, gab es trotz enger Partiennichts zu holen, aber die Niederlage haben die Mädels gut weggesteckt und zu Besuch am Bodensee…


TC Radolfzell 1 : Der Club an der Alster Hamburg - 1:8

Nach dem 4. Spieltag stehen die Tennisdamen auf dem dritten Platz und treten am kommenden Freitag (09.06.17) ab 13 Uhr auf eigener Anlage gegen den Zweitplatzierten von TK Blau-Weiss Aachen an!

Puuh! Geschafft! // LG vom erschöpften JC vom Gate A75 in Zürich Airport

Drucken

Hockey: 1. Damen Finaleinzug nur knapp verpasst

Wir gratulieren den neuen Deutschen Meistern UHC (Damen) und dem Mannheimer HC zum ersten Blauen Wimpel in der Vereinsgeschichte bei den Herren! Zudem für das tolle Event und die gigantische mediale Umsetzung. So bringt Hockey einfach "BOCK"!

Unseren 1. Hockeydamen wollen wir, auch wenn es nicht ganz gereicht hat zum Finale, zu einer grandiosen Saison. Jens George und Co-Trainer Manuel Altenburg haben aus seiner jungen Mannschaft ein tolles Team gebaut, das Lust auf mehr macht!

Im Spielbericht gibt es noch mal alle Tore im Video des Halbfinals gegen die Gastgeberinnen vom Mannheimer HC.


Mannheimer HC - Club an der Alster 3:2 (2:2) – hockeyliga.de

Im zweiten Halbfinale der Damen-Endrunde beim Final Four in Mannheim haben die Gastgeberinnen vom Mannheimer HC die Hamburgerinnen vom Club an der Alster mit 3:2 (2:2) geschlagen und zogen somit das erste Mal in der Vereinsgeschichte in ein Finale um die Deutsche Feld-Meisterschaft ein. Im Endspiel treffen die Mannheimerinnen am Sonntag um 11.30 Uhr auf den Titelverteidiger UHC Hamburg, der sich im ersten Halbfinale gegen die Damen von Rot-Weiss Köln durchgesetzt hatte.

Philipp Stahr: „Wir konnten die durchaus große Nervosität, die vor der Partie spürbar war, zum Glück recht früh ablegen und haben in der Phase gut verteidigt. Nach drei Minuten musste aber leider Florencia Habif raus, die sich das Knie verdreht hat. Ihr Einsatz im Finale ist sehr fraglich. Wir werden heute noch ein MRT machen lassen. Als dann auch noch Camille Nobis nach einem Zusammenprall auszufallen drohte, hatte ich Befürchtungen, wir müssten die zweite Hälfte mit zwei Auswechselspielerinnen weniger agieren, und das bei 30 Grad! Aber Camille konnte weiterspielen. Wir haben nach der 2:0-Führung, die ich verdient fand, zwei Mal schlecht verteidigt und unseren Vorsprung dadurch hergegeben. In der zweiten Hälfte haben wir uns etwas weiter zurückgezogen und durch Konter Nadelstiche gesetzt. Das haben wir gut gemacht, und deshalb finde ich den Sieg auch verdient!“
Sein Gegenüber Jens George hingegen sah sein Team „über weite Strecken besser. Wir haben uns durch das erste Gegentor rausbringen lassen. Aber das war ein ganz starkes Match meiner Mannschaft. Wir haben Mannheim vor große Probleme gestellt. Am Ende war es Unerfahrenheit und jugendlicher Leichtsinn, dass wir uns nicht an die Mittellinie zurückgezogen haben in der Schlussphase, sondern den Konter zum 2:3 fangen. Schade, dass uns fünf Sekunden vor Ende der Videobeweis nicht gestattet wurde. Auch wenn wir eventuell nicht Recht bekommen hätten...“

Die ersten zehn Minuten dieses Halbfinales gehörten eindeutig den Hamburgerinnen: Die Damen vom Club an der Alster kontrollierten den Ball, gewannen mehr Zweikämpfe und arbeiteten sich das ein oder andere Mal in den gegnerischen Kreis vor - scheiterten jedoch an der Mannheimer Defensive. Die erste Torchance des Tages ging deshalb auch verdient auf das Hamburger Konto, jedoch konnte die Mannheimerin Julia Meffert ihren Schläger gerade noch dazwischen halten. Kurz darauf kam Alster erneut zwei Mal zu guten Chancen: Ein Konter über rechts erreichte Mieketine Hayn, ihr Schuss ging aber knapp links am Tor vorbei. Beim nächsten Versuch gewann Cristina Guinea ihren Zweikampf gegen Sonja Zimmermann: Guinea versuchte es im Alleingang, scheiterte aber an der Mannheimer Schlussfrau. 

Der MHC tat sich in dieser ersten Spielphase eher schwer, da halfen auch die lautstarken Fangesänge des "Blauen Blocks" erstmal nicht. Und dann kam Minute 11. Der Befreiungsschlag für die Mannheimerinnen. Maria Tost spielte von der Mittellinie nach rechts auf Greta Lyer, die griff den Ball erfolgreich ab und schoss direkt vors Tor, wo Camille Nobis quasi nur noch den Schläger reinhalten musste. Der Mannheimer HC ging überraschend in Führung - und damit nicht genug: Nur zwei Minuten später spielte Nike Lorenz auf Maxi Pohl, es klingelte erneut im Hamburger Tor. Doch die Alsteranerinnen ließen sich durch den 0:2-Rückstand nicht verunsichern, im Gegenteil: Mieketine Hayn kämpfte sich über links bis in den Kreis vor, scheiterte dann aber wieder an der MHC-Verteidigung.

Tore Halbzeit 1: MHC vs. DCaDA

Zeit für die erste Auszeit dieser Partie - und die nutzte Alster offensichtlich ziemlich gut. Ein Angriff über links landete direkt vorm Mannheimer Tor, Marie Jeltsch vollendete mit einem Stecher: Der Anschlusstreffer für Alster. Von diesem Zeitpunkt an nahm das Spiel richtig Fahrt auf: Eine Torchance folgte auf die nächste. Erst Anne Schröder von der Mittellinie nach links auf Mieketine Hayn, die scheiterte an der Torfrau. Im Umkehrschluss probierte es Lydia Haase mit einem harten Schuss über rechts, Maria Tost stand bereit, aber die Hamburger Schlussfrau parierte.

In der 29. Spielminute brachte ein schöner Doppelpass von Emily Kerner und Mieketine Hayn die Hamburgerinnen dann endgültig zurück ins Spiel: Über rechts ging der Ball von Emily auf Mieketine und zurück, die 18-Jährige verwandelte. Mit dem 2:2-Unentschieden ging es dann auch in die Pause. 

Die zweite Halbzeit startete quasi direkt mit einer Ecke für die Hamburgerinnen nach einem Fußspiel - aber auch die konnten die Alster-Damen nicht in ein Tor ummünzen. Dafür erspielte sich der MHC zwei Minuten später die Führungschance, ebenfalls durch eine kurze Ecke: Aber auch diesmal behielt die Torfrau die Nerven. 

Für den ersten Videobeweis bei diesem Spiel sorgte dann das Aufeinandertreffen von Viktoria Huse und Nike Lorenz: Erstere machte sich im Alleingang auf das Mannheimer Tor auf, Letztere ging dazwischen - der Schiedsrichter pfiff auf Siebenmeter wegen Stockfoul. Doch der MHC plädierte auf sauberes Tackling und forderte den Videobeweis an - der Videorichter entschied zugunsten der Gastgeberinnen, kein Siebenmeter. 

Insgesamt verlief die zweite Halbzeit ziemlich ausgeglichen, beide Mannschaften spielten sich immer wieder in den gegnerischen Kreis vor, konnten aber zunächst nicht mehr erfolgreich vollenden. Gerade bei der Eckenverwertung ließen Alster und der MHC einige Chancen liegen. 

Erst sieben Minuten vor Schluss klingelte es wieder - und zwar im Hamburger Tor. Julia Meffert spielte über rechts auf Nadine Kanler, die wartete schon im Kreis und brachte mit ihrem Schuss ins linke Eck die 3:2-Führung - und damit die erste Finalteilnahme der Mannheimer Damen bei einer Feldendrunde.

3:2-Siegtreffer für den MHC

 Tore:
1:0 Camille Nobis (11.)
2:0 Maxi Pohl (13.)
2:1 Marie Jeltsch (18.)
2:2 Emily Kerner (29.)
3:2 Nadine Kanler (63.)

Ecken:
2 (0 Tore) / 3 (0 Tore)
Drucken

Halbfinale Damen: Mannheimer HC – Club an der Alster Sa., 12.45 Uhr

Im zweiten Halbfinale fordert der Club an der Alster, der erst am letzten Spieltag der regulären Saison die Qualifikation für das Final Four geschafft hatte, den Hauptrunden- Ersten und Endrunden-Gastgeber Mannheimer HC. Auch wenn die Mannheimerinnen nach einer überragenden Saison als leichter Favorit gelten dürften, das Team aus Hamburg konnten sie in dieser und auch in der vorangegangenen Saison nicht bezwingen.

Drucken

Julian Herzog gewinnt den Nike Witthöft Cup

Das Turnier war ausgesprochen gut besetzt mit Teinehmern von Berlin bis zum Niederrhein. Auf seinem Weg zum Sieg bezwang Julian u.a. den ehemaligen Detmold Finalisten Makus Malaszszak aus Berlin, den 1,86 m großen Carlo Schuhmacher und im Finale schließlich mit 6:1 6:0 Noel Bartz, die Nr. 1 aus Schleswig-Holstein. Im Juni stehen die Norddeutschen Meisterschaften und die Deutschen Meisterschaften auf dem Programm.

Drucken

Hockey: 1. Herren mit torreichem Derby

Das war die Saison für die 1. Hockeyherren, trotz vollem Einsatz, gelang es unseren Mannen nicht die zwischenzeitliche 6:4-Führung nach Hause zu retten und der HTHC drehte das Spiel noch auf 6:8. Mit dem Ende der Saison gehen leider zwei Teammitglieder von Bord, die gerne noch länger dabei sein hätten können.

Großer Dank und Respekt geht an Patrick Müller, der sechs Jahre seine Knochen hingehalten hat für die Herren. Ein so grazieler und bärenstarker Verteidiger, den die 1. Herren schmerzlich vermissen werden! Und dann verlässt, nach einer Saison, Trainer Russell Garcia das Team und leitet den Hockey-Brexit ein.


 Alster vs. HTHC 6:8 (3:2) – hockeyliga.de

In einem dramatischen Duell beim Club an der Alster haben die Herren des Harvestehuder THC den vierten Platz in der Feldhockey-Bundesliga verteidigt und sich damit das letzte Ticket für die Endrunde in Mannheim kommende Woche gesichert. Mit 8:6 (2:3) siegte die Mannschaft von Trainer Christoph Bechmann am Sonntag und schaffte es, in den letzten zehn Minuten die Partie nach einem 4:6-Rückstand noch zu drehen. „Sechs Gegentore hier zu bekommen, das ist ein Witz. Normal darfst du dieses Spiel nicht gewinnen”, räumte Bechmann anschließend ein.

In den letzten zehn Minuten aber drehte der HTHC noch einmal auf und erzielte zwischen der 63. und 67. Minute vier Treffer. Den Grund für diese Wende führte Alster-Trainer Russell Garcia auf einen Spieler zurück: Tobias Hauke. „Er hat das in die Hand genommen. Er ist ein Weltklassespieler.” Für Garcia war es das letzte Spiel als Alster-Coach. „Das ganze Jahr hier war eine tolle Erfahrung”, blickte er kurz auf die Saison zurück. Bechmann dagegen schaute schon einmal auf den Halbfinal-Gegner und Titelfavoriten Rot-Weiss Köln. „Das ist für uns das einfachste Spiel der Saison. Aber wir müssen natürlich an unsere Grenzen gehen.”
 
Tore:
0:1 Michael Körper (1.)
1:1 Anton Boeckel (8.) 
2:1 Constantin Staib (11.)
2:2 Michael Körper (18.)
3:2 Johannes Große (29.)
4:2 Anton Boeckel (37.)
4:3 Daniel von Drachenfels (44., KE)
4:4 Michael Körper (47., KE)
5:4 Johannes Große (52., KE)
6:4 Constantin Staib (55.)
6:5 Nicholas Spooner (63., KE)
6:6 Max Cordes (64.)
6:7 Michael Körper (66., KE)
6:8 Leon Willemsen (67.)

 

Drucken

Hockey: 1. Damen stehen im Halbfinale

Remis genügt Alster für das Endrunden-Ticket am kommenden Wochenende in Mannheim. Dort geht es gegen den "Ligameister" und Gastgeber Mannheimer HC. Keine leichte Aufgabe, aber wie es im Sport so ist, in so einem Spiel kann alles passieren und unser Junges Team ist immer für eine Überraschung gut.

In der Ligaphase holten die 1. Damen stolze 4 Punkte aus zwei Spiele!

24.09.2016
DCadA MHC 3:2 (3:0)
 
22.04.2017
MHC - DCadA 1:1 (1:0)
 

Alster vs. HTHC 3:3 (2:1) – hockeyliga.de

Die Damen des Club an der Alster haben trotz eines Unentschieden im Derby gegen den Harvestehuder THC am Ende sicher das Final Four am kommenden Wochenende in Mannheim erreicht, weil parallel Verfolger Düsseldorf ebenfalls nicht gewinnen konnte. So genügte den Hamburgerinnen ein 3:3 (2:1), um den vierten Platz im Gesamtklassement zu verteidigen. Im Playoff-Halbfinale trifft man nun auf Liga-Meister und Endrunden-Gastgeber Mannheimer HC.

"Natürlich sind wir froh, auch wenn wir das Spiel natürlich gern gewonnen hätten. Aber wirklich gezittert haben wir am Ende nicht, weil wir ja über das Ergebnis in Düsseldorf informiert waren“, sagte Alsters Trainer Jens George nach dem Abpfiff. „Wir waren insgesamt aber nicht zwingend genug und haben gesehen, woran wir diese Woche noch arbeiten müssen. Insgesamt können wir mit dem Remis aber zufrieden sein.“

Tore:
1:0 Valerie Boeckel (10.)
1:1 Laura Saenger (17., KE)
2:1 Hanna Granitzki (24., KE)
3:1 Katharina Hentschel (39.)
3:2 Laura Saenger (60., 7m)
3:3 Zoe Wilson (61.)
Drucken

Tennis: 1. Damen verpassen zweiten Sieg knapp

Puuuh: eins kann ich Euch sagen : Damenbundesliga-Betreuer ist ein echter Alterungsfaktor, gestern in Karlsruhe Rüppur (4:5 im letzten spielenden Doppel natürlich mit Match-Tiebreak) war es wieder unglaublich knapp, der Deutsche Vizemeister hat auf grüner Asche komplett in der Halle gespielt, schon fast besiegt und das mit 4 Hamburgerinnen im Team (Carina, Jennifer, Lisa, Tamara), es gab eine großartige Gastfreundschaft mit Deja Vu in die 70er Jahre (TC Karlsruhe Rüppur 350 Mitglieder und einer original erhaltenen Jürgen Faßbender Halle).

Es gab ein Weltklasse-Spitzeneinzel mit einer unglaublichen WTA Stuttgart-Siegerin Laura Siegemund gegen Carina Witthöft, die im ersten Satz nach 0:5 unglaublich zurückkam und sogar Satzball hatte, aber das unglaublich Niveau nicht halten konnte. Dann, enttäuscht von einer so knappen Niederlage, ging es mit zwei Mietwagen (Andy hatte natürlich seinen 20.50 Uhr-Flug gechancelled) im Dauerregen nach Hamburg bzw. erstmal nach Glinde und Wohltorf, um die jungen Damen abzusetzen und dann zum Hauptbahnhof, um den total erschöpften Trainer Capello in den Nachtzug nach Neumünster zu setzen… Um 4 Uhr morgens dann endlich wieder zuhause nach Hinflug um 6.45 Uhr. Wahnsinn. // JC


Drucken

Hockey: 1. Herren mit zwei herben Niederlagen in Mannheim

MHC vs. DCadA 4:0 (2:0) – hockeyliga.de

„Ich denke, der Sieg geht so in Ordnung. Vielleicht mit 4:0 etwas zu hoch, aber insgesamt hatten wir mehr vom Spiel und haben besser verteidigt“, so Fischer. Denn in Halbzeit zwei legte Peillat gleich doppelt nach. Joachim Mahn, Co-Trainer vom Club an der Alster, gab zu: „Also zwei der vier Mannheimer Eckenchancen haben wir uns eindeutig selbst zuzuschreiben. Da waren wir etwas nachlässig und haben zugelassen, dass diese Ecken überhaupt entstehen konnten. Aber von den Spielanteilen und Torchancen her – da waren wir ungefähr gleich. Nur Mannheim war effektiver, abgebrühter. Und wir haben unsere Chancen nicht genutzt.“

Auch wenn die Alsteraner den letzten beiden Spieltagen relativ entspannt entgegenblicken können, ist das Ziel klar „Wir wollen jedes Spiel gewinnen. Wir können jetzt noch sechs Punkte holen und das werden wir auch versuchen.“

Tore:
1:0 Gonzalo Peillat (11., KE)
2:0 Maximilian Neumann (27.)
3:0 Gonzalo Peillat (40., KE)
4:0 Gonzalo Peillat (56., KE)
 

TSV vs. DCadA 8:2 (3:1) – hockeyliga.de

Die Herren vom Club an der Alster haben im vorletzten Spiel der Feldhockey-Bundesliga eine herbe Niederlage einstecken müssen. Beim TSV Mannheim unterlagen die Hamburger am Sonntag vor rund 150 Zuschauern mit 2:8 (1:3). „Wir haben gut angefangen, aber nach dem ersten Treffer vom TSV ist bei uns das Kartenhaus zusammengebrochen”, sagte Co-Trainer Joachim Mahn.

Jonathan Fröschle hatte Alster in der 18. Minute in Überzahl mit einem sehenswerten Rückhandschuss in Führung gebracht. Doch dann kippte die Partie in der Schlussphase der ersten Hälfte. Zwischen der 28. und 31. Minute trafen die Gastgeber dreimal gegen die verunsicherten Alster-Herren.

„Wir hatten uns dann für zweite Halbzeit mehr vorgenommen”, sagte Mahn. Doch der TSV spielte nicht mit, sondern legte schon in der 38. Minute nach. Es war der bereits dritte Treffer von Nicolas Proske. Keine zehn Minuten später hatte Mannheim die Führung auf 7:1 ausgebaut. „Bei denen”, stellte Mahn fest, „war jeder Schuss ein Treffer.” Ein Abwehrfehler der Gastgeber konnte Felix Hölter immerhin noch zum zwischenzeitlichen 2:7 nutzen. Für den Alster-Spieler war es der erste Saisontreffer. Den Schlusspunkt setzte dann jedoch wieder Mannheim durch Philip Schlageter dann in der 68. Minute.

Tore:
0:1 Jonathan Fröschle (18.)
1:1 Nicolas Proske (28.)
2:1 Nicolas Proske (30.)
3:1 Fabio Bernhardt (31.)
4:1 Nicolas Proske (38.)
5:1 Alexander Vörg (40., KE)
6:1 Ivo Benke (43., KE)
7:1 Hannes Heßler (46.)
7:2 Felix Hölter (47.)
8:2 Philip Schlageter (68.)
Drucken

Hockey: 1. Damen weiter voll auf Playoff-Kurs

Damen Hockey
 
Die 1. Hockeydamen haben sich schon mal warm geschossen für das anstehende FINAL 4 in Mannheim. Es fehlt noch ein Punkt für die sichere Teilnahme und der muss am letzten Spieltag gegen die Damen von des HTHC her.
 
Am vergangenen Wochenende gewannen unsere Damen beide Spiele deutlich!
 

Alster vs. Berliner HC 5:1 (1:1) – hockeyliga.de

Die Damen vom Club an der Alster haben sich in der Feldhockey-Bundesliga vorläufig wieder auf den vierten Platz vorgeschoben. Mit 5:1 (1:1) besiegte die Mannschaft von Trainer Jens George am Samstag vor rund 80 Zuschauern den Berliner HC und tauschte mit dem Düsseldorfer HC die Plätze, der gegen den UHC Hamburg mit 0:1 verloren hatte.

Tore:
1:0 Katharina Hentschel (33.)
1:1 Jana Gonnermann (33.)
2:1 Anne Schröder (49., KE)
3:1 Nele Sophie Aring (53., KE)
4:1 Valerie Boeckel (61.)
5:1 Hanna Granitzki (67., KE)
 

Alster vs. TuS Lichterfelde HC 5:0 (2:0) – hockeyliga.de

Mit dem zweiten klaren Sieg binnen 24 Stunden haben die Damen vom Club an der Alster einen ganz großen Schritt Richtung Endrunden-Teilnahme getan. Am Sonntag gelang der Mannschaft von Trainer Jens George ein verdienter 5:0 (2:0)-Erfolg gegen Absteiger TuS Lichterfelde und profitierte zudem vom Remis der Konkurrentinnen aus Düsseldorf gegen den Großflottbeker THGC. „Ich habe zur Motivation vorab einen Film gezeigt von einem Radrennfahrer, der kurz vorm Ziel jubelt, dann stürzt und noch von einem Konkurrenten überholt wird”, sagte George nach der Partie und verwies auf die beiden vergangenen Jahre, als sein Team die Endrundenteilnahme jeweils knapp verpasst hatte.
 
Tore:
1:0 Hanna Granitzki (21., KE)
2:0 Hanna Granitzki (28., KE) 
3:0 Benedetta Marie Wenzel (45.)
4:0 Anne Schröder (63.)
5:0 Nele Sophie Aring (66.)
Drucken

Alster´s Tennisdamen – Vorschau Bundesligasaison 2017

Alster´s Tennisdamen haben ja 2016 bekanntermaßen eine großartige und in der Clubgeschichte einmalige Sandplatzsaison gespielt und haben sich mit drei superknappen Siegen in der superstarken 1. Tennisbundesliga auf einem am Ende vierten Platz unter den sieben besten Teams Deutschlands gehalten. Allein 25 Spielerinnen der Top 100 der WTA Weltranglisten sind in dieser Liga präsent.

Unser Alster-Tennisdamen-Bundesliga-Team mit Chefcoach Sönke Capell, ATG-Chef Peer Laux, Trainer Matthias Kolbe, Trainer Uwe Hlawaschek, Organisator Eiko Rott, Betreuer Andy Verpoort und Teamchef JC Engelke werden versuchen allen Fans und Mitgliedern bei den Heimspielen Tennis der Extraklasse zu präsentieren. Dringend werden noch weitere Supporter und Sponsoren gesucht, welche diese großartige Mannschaft unterstützen. Dringend wird aber auch um Zuschauerunterstützung unserer Mitglieder und deren Freunde sowie der ganzen Hamburger Tennisfamilie bei den Heimspielen gebeten, um den großartigen Leistungen dieser Spielerinnen den würdigen Rahmen zugeben. // JCE


Alle Spieltermine im Überblick

Spielplan Tennisdamen 2017

Drucken

Hockey: 1. Herren unentschieden beim NHTC

Die Chance auf die Endrundenteilnahme in der Feldhockey-Bundesliga war schon vor der Partie beim Nürnberger HTC klein, und nun ist sie noch geringer geworden für die Herren vom Club an der Alster. Mit 3:3 (0:1) trennte sich das Team von Trainer Russell Garcia am Samstag vor rund 180 Zuschauern von den Franken und konnte sich am Ende noch über das Remis freuen. Und das nicht nur, weil der dritte Alster-Treffer erst in der Schlussphase fiel.

» Zum Spielbericht

 


Nürnberger HTC - Club an der Alster 3:3 (1:0)
Tore:
1:0 Maximilian Jordan (27., KE)
1:1 Jonathan Fröschle (37., 7m)
1:2 Dieter Linnekogel (40., KE)
2:2 Maxime Cerulus (51.)
3:2 Joschua Kastner (63.)
3:3 Constantin Staib (67., KE)
Drucken

Hockey: 1. Damen holen Punkt beim MSC

Die Damen des Club an der Alster kehren mit einem Punkt aus Bayern zurück. Beim Münchner SC gab es am Samstag in der hockeyliga ein leistungsgerechtes 2:2 (1:2)-Unentschieden. In einer von beiden Mannschaften mit offenem Visier geführten Partie hatten die Hamburgerinnen zwar mehr Spielanteile, München aber die zwingenderen Chancen. Auch nach der Pause spielten beide Mannschaften auf Sieg, verpassten es aber vor allem im nachlässigen Konterspiel, die nötigen Tore zu schießen. Der Punktgewinn reicht den Hamburgerinnen nicht, um gegenüber dem Düsseldorfer HC und Rot-Weiss Köln eine bessere Ausgangsposition im Kampf um die letzten beiden Playoff-Plätze zu haben.

» Zum Spielbericht


Münchner SC - Club an der Alster 2:2 (2:1)
Tore:
0:1 Benedetta Marie Wenzel (5.)
1:1 Ariane Servatius (7.)
2:1 Hannah Krüger (15., KE)
2:2 Hanna Granitzki (51.)